Sicherer Sitz an der Messstelle

Sicherer Sitz an der Messstelle

Rohranlegefühler

Unsere Rohranlegefühler werden für die Temperaturmessungen an Rohren wie bspw. dem Vor- und Rücklauf in Heizsystemen eingesetzt. Korrekt eingestellte Vor-und Rücklauftemperaturen sind elementar für die Effizienz des gesamten Heizkreislaufes. Ist bspw. die Vorlauftemperatur zu niedrig, wird der Raum nicht richtig warm. Ist sie dagegen zu hoch, wurde im Vorfeld zu viel Energie verschwendet und damit unnötig hohe Heizkosten verursacht.

Entscheidend ist die Bauform der Anlegefühler. Dadurch können sie thermisch ideal an der Messstelle angekoppelt werden. Jede Messaufgabe erfordert eine perfekt angepasste Geometrie, um die Auflagefläche zu erhöhen und die Ansprechzeit zu verringern. Wir beraten Sie hinsichtlich der optimalen Geometrie für Ihre Anwendung und passen die Anlegetemperaturfühler individuell auf Ihre Messaufgabe an.

Rohranlegefühler

Rohranlegefühler messen per Oberflächenmessung die Wassertemperatur am Vor- und Rücklaufrohr der Heizungsanlage. Diese Art der Messung hat den Vorteil, dass die Temperaturfühler leicht montierbar und einfach und schnell wartbar bzw. austauschbar sind. Gleichzeit ist die Oberflächentemperaturmessung deutlich langsamer und ungenauer im Vergleich zu einer direkten, inversiven Messung.

Gerade deshalb ist die korrekte und gleichartige Positionierung des Anlegefühlers an Vor-und Rücklaufrohren wichtig, um Messfehler möglichst klein zu halten. Dazu liefern wir alle unser Rohranlegefühler mit einem Schnellspannband aus, welches den Temperaturfühler thermisch optimal ankoppelt. Ggf. kann die Wärmeübertragung durch den Einsatz von Wärmeleitpaste, welche ebenfalls Bestandteil der Lieferumfangs ist, noch weiter verbessert werden. Diese bieten wir Ihnen zusätzlich auch als Zubehörartikel an. Rohranlegefühler sollen kostengünstig sein und dennoch eine lange Lebensdauer von 15 Jahren haben. Der ausgewählte Sensor muss während seiner gesamten Lebensdauer zuverlässig und innerhalb der Spezifikation arbeiten.

 

Als Rohranlegefühler kommen Kabelfühler mit Anlegekörper oder Anlegefühler mit Gehäuse zum Einsatz. Die Form des Anlegekörpers ist ebenso entscheidend für die Ansprechzeit des Anlegefühlers wie das Material der Hülse bzw. des Anlegekörpers.

Sie wird vor allem durch das Material der Hülse bzw. des Anlegekörpers als auch durch den Wärmeübergang zum Messelement beeinflusst. Rohranlegefühler mit einem Aluminium-Anlegekörper oder einem Anlegekörper aus Messing sind besonders gut geeignet. Der Grund ist, dass die Wärmeleitfähigkeit von Aluminium um ein vielfaches höher als die von CrNi-Stahl ist. Bei Messingelementen ist die Wärmeleitfähigkeit immerhin noch ca. halb so hoch wie die von Aluminium.

Jede Messaufgabe erfordert eine perfekt angepasste Geometrie, um die Auflagefläche zu erhöhen und die Ansprechzeit zu verringern. Wir beraten Sie hinsichtlich der optimalen Geometrie für Ihre Anwendung und passen das Design der Anlegetemperaturfühler daran an. Nach Ihrer individuellen Spezifikation  richtet sich auch, ob wir die Temperaturfühler mit Kabel und Aderendhülsen oder den passenden Steckern für Ihre Applikation fertigen. Gerne beraten wir Sie dazu und schlagen einen passenden, qualifizierten Fühlertyp vor.

 

Ansprechpartner Rohranlegefühler

Scroll to Top